Temascal

Als wir uns am nächsten Morgen trafen, erzählte mir Sra. Mauela ausführlich über die weitreichenden und tiefgreifenden Wirkungen des Temascals für die Gesundheit:

- es unterstützt die gesamte Zirkulation und Durchblutung;
- baut dadurch Schlacke, Gift- und Schadstoffe ab;
- entspannt den Körper nach harter körperlicher Arbeit, >>>dies ist natürlich für das Leben der Indianer von großer Bedeutung, da sie ohne Ausnahme hart arbeiten <<<;
- löst Spannungen im Körper;
- entspannt besonders bei Kopfschmerzen und allen scherzenden Stellen;
- unterstützt alle Abwehrkräfte;
- hilft bei Magen- und Darmproblemen;
- reinigt den Magen und beschleunigt die Verdauung;
- unterstützt die Leber >>>die Leber spielt eine große Rolle im ganzheitlichen medizinischem System und Gesundheitsverständnis dieser Kulturvölker<<<;
- hilft Frauen nach der Geburt ihre Kräfte wieder zu erlangen;
- entspannt die Sehnen und Gelenke des Körpers;
- gleicht den Salzhaushalt des Körpers aus;
- überflüssige Luft entweicht dem Körper, >>> zuviel Luft im Körper behindert in ihrem Verständnis die Zirkulation und das innere Gleichgewicht.<<<
- die Kräuter beleben die Sinne;
- unterstützt die Lebensenergien.
“Sirve de todo”, ‘dient allem’ sagt die Curandera.  Sie arbeitet schon seit 45 Jahren als Curandera und hat das Wissen ererbt.

Diese Aussage habe ich in Mexico immer wieder von den Curanderos gehört, daß sie das Wissen von ihren Vorfahren ererbt haben. In ihren Träumen erscheinen ihnen ihre Vorfahren und geben ihnen Hinweise, wie sie ihre Patienten behandeln können. Diese Form des Wissen nennt sich Ancestral Knowledge = Wissen der Vorfahren. Hierbei handelt es sich um eine Wissensvermittlung, die in unserem Kulturkreis nahezu unbekannt ist.